Information >> Bücher von Wilhelm Reich >> Die Bionexperimente

Wilhelm Reich

Die Bionexperimente

Zur Entstehung des Lebens

OrgonEnergieSysteme

Information

Forschung

Häufige Fragen

Kontakt

Vorwort

Ich übergebe die vorliegenden experimentellen Ergebnisse über die Entstehung des vegetativen Lebens der Öffentlichkeit nicht ohne große Sorge. Sie betrifft in keiner Weise die Korrektheit und Genauigkeit der Tatsachenangaben, mag sich auch hier oder dort ein unbedeutender Fehler oder eine schiefe Formulierung finden. In diesem umfassenden, jedoch nicht abschließenden Bericht findet sich keine Tatsachenmeldung, die nicht durch hundertfache Bestätigung gesichert wäre. Nicht gesicherte Beobachtungen habe ich weggelassen. Ich war bemüht, die Methodik so genau wie möglich zu beschreiben, so dass Nachprüfung möglich ist. Die Grundtatsachen wie etwa der blasige Zerfall der Materie bei Quellung oder die Kultivierbarkeit der Bione sind bei einigermaßen korrekter Befolgung der Angaben gar nicht zu übersehen. Ich bin mir dessen bewusst, dass man über meine Interpretation anderer Meinung aufgrund derselben Tatsachen sein kann. Deshalb schied ich den Tatsachenbericht im ersten sorgfältig von den Interpretationen im zweiten Teil.

Meine Sorge betrifft die Möglichkeit, dass man mir Unbescheidenheit in den gezogenen Konsequenzen vorwerfen könnte. Ich habe mich nicht über den Rahmen hinausbewegt, den mir eine nunmehr  achtzehnjährige klinische Arbeit am vegetativ kranken Organismus und eine zehnjährige intensive Studienarbeit an der einschlägigen biologischen und physiologischen Literatur vorschrieb. Die Abschnitte über die Kolloide und die dialektisch-materialistische Methode der Forschung lagen viele Jahre fertig, doch unpubliziert in meiner Schreibtischlade. Sie waren Versuche, meine Erfahrungen als Psychotherapeut am Kranken mit meinen allgemeinen biologischen Studien in Einklang zu bringen. Als ich im Jahre 1926 das Buch von Fr. Kraus über die Pathologie der Person (Syzygiologie) für eine wissenschaftliche Zeitschrift zu referieren hatte, stellte sich mir der Zusammenhang mit den psychoanalytischen Erkenntnissen auf der Basis meiner Orgasmustheorie unmittelbar her.

Ich ahnte nicht, dass ich zehn Jahre später naturphilosophische Annahmen und die dialektisch-materialistische Methode derart würde verifizieren können. Dass die Orgasmustheorie in der Richtung des Lebensproblems lag, wusste ich freilich. Es liegt keine zufällige Entdeckung vor, sondern die Entwicklung jahrelanger Arbeit am Problem der vegetativen Funktion. Die Grundlagen einer erst auszuarbeitenden Theorie der Biogenese enthüllten sich Schritt um Schritt. Ich möchte nicht verhehlen, dass mir Tatsachen, die ich fand, zunächst unglaubhaft schienen. Doch Tatsache reihte sich an Tatsache. Jede einzelne bestätigte das Bild, das ich mir vorher am Kranken von der Lebensfunktion und ihren Störungen entworfen hatte. Als ich die experimentellen Ergebnisse über „die elektrische Funktion von Sexualität und Angst“ 1937 publizierte, lagen bereits die Kulturergebnisse der Bionforschung vor. Und jetzt, da ich dem Entschluss zu ihrer Publikation freien Lauf lasse, verfüge ich bereits über weitere Ergebnisse auf benachbartem Gebiet, die jene bestätigen und ihre Fortsetzung bilden.

[…]

Abgeschlossen, Oktober 1937

Wilhelm Reich

Besucher auf
orensys.de


Bücher von Wilhelm Reich

Die Entdeckung des Orgons I | Die Entdeckung des Orgons II | Die Bionexperimente | Die kosmische Überlagerung | Das ORANUR-Experiment (I) | Das ORANUR-Experiment (II) | OROP Wüste | Äther, Gott und Teufel | Charakteranalyse | Rede an den kleinen Mann | Christusmord | Die Massenpsychologie des Faschismus | Menschen im Staat

AGB

Widerrufsrecht

Versandkosten

Impressum